c
1-677-124-44227 184 Main Collins Street, West Victoria 8007 Mon - Sat 8.00 - 18.00, Sunday CLOSED

HIIT – WUSSTEST DU SCHON!?

Wusstest Du schon was HIIT ist und was für Vor- und Nachteile es liefert?

HIIT ist ein Intervalltraining, bei dem man zwischen intensiven Abschnitten mit hoher Belastung und Entspannungsphasen mit geringer Anstrengung oder völliger Inaktivität wechselt. Dies kann entweder beim Laufen oder auf einem Ergometer durchgeführt werden oder aber auch beim Training mit z.B. Kettlebells oder mit eigenem Körpergewicht wie Burpees.

Wie genau so eine Einheit aussehen könnte, erfahrt Ihr bald im Trainingsguide. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man wirklich an die Belastungsgrenze geht (mindestens 65% der HFmax).

Nachbrenneffekt: Der Körper hat auch Stunden nach dem Training noch einen erhöhten Energieverbrauch, vor allem aufgrund der metabolischen Mehrbeanspruchung = „Nachbrenneffekt“ oder EPOC (Exess-Postexercise-Oxygen-Consumption) genannt. Studien zeigten, dass der EPOC für ca. 22 Stunden nach der Einheit anhielt (beim intensiven Krafttraining übrigens auch).

Zeitersparnis: Mit minimalem Zeitaufwand können maximale Ergebnisse erreicht werden. So kann im Vergleich zu LISS Einheiten in kurzer Zeit mehr Fett verbrannt werden. Der prozentuale Anteil der Fettverbrennung ist zwar geringer, dafür steigt aber der absolute Anteil durch den höheren Kalorienverbrauch.

Gesundheit: Wie auch bei moderatem Cardiotraining kann durch HIIT langfristig der Puls, Blutdruck sowie die Herzleistung verbessert werden. Auch auf metabolischer Ebene finden Adaptionen statt.

HIIT ist zwar effektiv, verlangt dem Körper aber einiges ab, weshalb es für Anfänger eher weniger zu empfehlen ist. Außerdem ist es deutlich belastender, sodass mehr Regeneration benötigt wird und es sich negativ auf das Krafttraining auswirken kann. Auch ist das Verletzungsrisiko höher. Deswegen sollte es eher sporadisch ausgeführt werden.

Bedeutet: HIIT ist insgesamt eine Trainingsmethode, die viele Vorteile liefert, um eine Diät zu unterstützen und den KFA zu verringern. Allerdings bringt auch die „effektivste” Trainingsmethode nichts, wenn kein Kaloriendefizit eingehalten wird und die Ernährung nicht angepasst ist!